Zum Inhalt springen
Startseite » Glossar

Glossar

Hier sind alle Begriffe erklärt, die wir in unseren Texten benutzen. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

AFAB

Assigned female at birth: Menschen, denen bei der Geburt ein weibliches Geschlecht zugewiesen wurde, nennt mensch afab.

Agender

Personen, die agender sind, identifizieren sich mit keinem Geschlecht und sind dementsprechend geschlechtslos.

allo

-romantisch/-sexuell ist eine Bezeichnung für Menschen, die grundsätzlich sexuelle oder romantische Anziehung zu anderen Personen verspüren.

Ally

Eine Person, die die Anliegen von marginalisierten Personengruppen unterstützt und sich für eine Verbesserung der Situation einsetzt. Auf Deutsch wird dafür teilweise auch das Wort Verbündete*r genutzt.

AMAB

Assigned male at birth: Menschen, denen bei der Geburt ein männliches Geschlecht zugewiesen wurde, nennt mensch amab.

Aromantisch

Menschen, die keine oder wenig romantische Anziehung verspüren. Ist ein Spektrum. Kurz: aro

Asexuell

Menschen, die wenig oder keine sexuelle Anziehung zu anderen Personen verspüren, nennt mensch asexuell. Ist ein Spektrum. Kurz: ace

Biologisches Geschlecht
(sex)

Ein Konstrukt, das aus mehreren Geschlechtsmerkmalen zusammengesetzt ist. Dazu zählen Genitalien, Chromosomen, Gonaden (Eierstöcke oder Hoden) sowie sekundäre „Geschlechtsmerkmale“ (z.B. Bart, Brüste).

Bi

-romantisch/-sexuell ist eine Bezeichnung für Menschen, die sich zu zwei, mehreren oder allen Geschlechtern romantisch oder sexuell hingezogen fühlen.

Cis(gender)

Menschen, die sich mit dem Geschlecht, was ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, identifizieren können, nennt mensch cis.

Coming Out

Wenn eine Person anderen ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität offenbart. Auch auf andere Kontexte (z.B. unsichtbare Behinderungen) anwendbar.

Deadname

Name, der Menschen bei der Geburt gegeben wird, von trans* Personen aber im Laufe der Transition von einem neuen Namen ersetzt wurde, nennt mensch Deadname.

Demiboy/-girl/-gender

Demigender als Überbegriff bezeichnet die teilweise Identifikation mit einem Geschlecht. Demiboys identifizieren sich als teilweise als Jungen oder Männer, Demigirls teilweise als Mädchen oder Frauen. Dies ist unabhängig von dem bei der Geburt zugewiesenem Geschlecht. Andere Teile der Identität können eine, mehrere oder keine Geschlechtsidentität(en) sein.

Demi

-romantisch/-sexuell ist eine Bezeichnung für Menschen, die sich nur zu Personen romantisch oder sexuell hingezogen fühlen, zu denen sie eine starke (emotionale) Bindung aufgebaut haben. Gehört zum Aro/Ace Spektrum.

Detrans

Eine Person, die früher in einer trans* Identität gelebt hat, dies nun aber nicht mehr tut.

Dya-/endo
geschlechtlich

Das Gegenteil von intergeschlechtlich. Der Körper der Person lässt sich binär in das Konstrukt des biologischen Geschlechts einordnen.

Enby

Dieser Begriff kommt aus dem Englischen. Es ist die ausgesprochene Abkürzung von NB, welche für nonbinary steht. Allerdings kann die Abkürzung NB auch für Non-Black stehen.

FLINTA*

Akronym für Frauen, Lesben/lesbische Personen, inter*, nicht-binär, trans*, agender. Teils wird auch nur die Abkürzung FLINT oder FINTA* verwendet.

Gender/
Geschlechtsidentität

Die Geschlechtsidentität beschreibt das Gefühl des inneren Geschlechts. Nur eine Person selbst kann wissen, was ihre Geschlechtsidentität ist; sie ist nicht von außen erkennbar.

Gender non-Conforming

Personen, die nicht den gesellschaftlich konstruierten oder erwarteten Geschlechterrollen entsprechen, können unter diesen Begriff fallen. Die Nicht-Konformität kann sich in Aussehen, Vorlieben oder Verhalten äußern. Es beschreibt also den (mangelnden) Zusammenhang zwischen Geschlecht (Gender) und Geschlechtsausdruck.

Genderfluid

Bei genderfluiden Personen verändert sich die Geschlechtsidentität mit der Zeit. Der Rhythmus, in dem sich die Geschlechtsidentität ändert, kann extrem unterschiedlich sein (Stunden bis Jahre). Personen können dabei zwei oder mehr Identitäten erleben.

Geschlechtsausdruck

Die Präsentation einer Person nach außen durch Kleidung, Frisur, Name, Pronomen, etc. Der Geschlechtsausdruck und die Geschlechtsidentität müssen nicht übereinstimmen oder überhaupt zusammenhängen, können es aber.

Geschlechtsdysphorie

Geschlechts- oder Gender Dysphorie ist ein Unbehagen, das aus einer mangelnden Übereinstimmung zwischen der eigenen Geschlechtsidentität und dem Körper oder äußeren Zuschreibungen resultiert. Das genaue Gefühl und die Auslöser können sehr unterschiedlich sein. Trans* und/oder nicht-binäre Personen müssen keine Geschlechtsdysphorie empfinden.

Grey

-romantisch/-sexuell bezeichnet eine sexuelle Orientierung auf dem Aro/Ace Spektrum. Dabei erleben Personen romantische oder sexuelle Anziehung in einen gewissen, aber recht geringem Maß. Auch: Grey-A, Grey-Ace, Grace.

intergeschlechtlich

Personen, deren Geschlechtsmerkmale sich nicht in ein binäres Verständnis des biologischen Geschlechts einfügen. Es gibt viele verschiedene Varianten von Intergeschlechtlichkeit.

LGBTQIA+

Akronym für lesbian, gay, trans, queer/questioning, inter, aro/ace. Auf Deutsch oft häufig als LSBT+ o.Ä.

Misgendern

Das Ansprechen einer Person mit dem falschen Pronomen.

Neopronomen

Neugebildete Wörter, die als – meist geschlechtsneutrale/nicht-binäre – Pronomen dienen. Beispiele im Deutschen sind xier, sier oder hen.

Nicht-binär

Überbegriff für Geschlechtsidentitäten, die sich außerhalb der Frau-Mann-Dichotomie bewegen.

Pan

-romantisch/-sexuell: Die romantische oder sexuelle Anziehung zu anderen Menschen unabhängig von deren Geschlecht.

Passing

Das „Durchgehen“ als das Geschlecht, das mensch ist – meist ist damit gemeint, dass die Person dabei auch nicht als trans* erkannt wird. Also beispielsweise passt eine trans Frau, die als cis Frau durchgeht. Für nicht-binäre Identitäten ein besonders schwieriges Konstrukt.

Personenstands-änderung

Der Personenstand ist das Geschlecht, das in offiziellen Dokumenten wie der Geburtsurkunde oder dem Reisepass eingetragen ist. In Deutschland gibt es die Optionen keine Angabe, divers, weiblich und männlich. Der Personenstand kann aktuell noch über das TSG („Transsexuellengesetz“) oder das Personenstandsänderungsgesetz geändert werden.

Queer

Queer ist ein Sammelbegriff für romantische und sexuelle Orientierungen sowie Geschlechtsidentitäten, die aus der cis-hetero-Norm herausfallen. Der Begriff wurde früher als Schimpfwort verwendet und in den 90ern reclaimed (als positive Selbstbezeichnung übernommen).

romantische Orientierung

Beschreibt, zu welchem Geschlecht/welchen Geschlechtern sich eine Person romantisch hingezogen fühlt.

Sexuelle Orientierung

Beschreibt, zu welchem Geschlecht/welchen Geschlechtern sich eine Person sexuell hingezogen fühlt. Kann sich von der romantischen Orientierung unterscheiden. –> Split Attraction Model

Split attraction model

Meint die Unterscheidung in romantische und sexuelle Anziehung oder Orientierung. Die Orientierungen können, müssen aber nicht übereinstimmen. Stammt aus der AroAce Community.

TERF

TERF ist eine Abkürzung für Trans Exclusionary Radical Feminist. TERFs hetzen gegen trans* Personen und sprechen ihnen das Recht auf Selbstbestimmung ab. Oft versuchen sie ihren Hass und die Ausgrenzung zu verschleiern, indem sie vorgeben, sich um die Sicherheit von cis Frauen zu sorgen.

Trans*

Eine Person, die sich nicht oder nicht vollständig mit dem ihr bei der Geburt zugewiesenem Geschlecht identifiziert. Trans ist ein Überbegriff, der sowohl binäre als auch nicht-binäre Identitäten umfasst. Nicht alle nicht-binären Menschen identifizieren sich dabei auch als trans*.

Transition

Die Transition kann verschiedenste Dinge umfassen, die zum Ziel haben, eine Kongruenz zwischen dem erlebten Geschlecht (Gender) und dem Geschlechtsausdruck herzustellen. Dazu zählen z.B. neue Namen und Pronomen, neue Kleidung, aber auch Hormonbehandlungen oder Operationen. Keine Person muss eine (medizinische) Transition anstreben oder durchführen, um trans* zu sein.

Transmisogynie

Die spezifische Diskriminierung von transfemininen Personen und trans Frauen. Beschreibt die Intersektion aus Misogynie (Frauenhass) und Transfeindlichkeit.

TSG

„Transsexuellengesetz“: Diskriminierendes Gesetz, unter dem trans* Personen aktuell noch ihren Vornamen und Personenstand ändern lassen können oder müssen. Viele Passagen wurden über die Jahre hinweg gestrichen, da sie die Menschenwürde verletzen (z.B. die Sterilisation als Bedingung für die Namens- und Personenstandsänderung). Es soll durch ein Selbstbestimmungsgesetzt abgelöst werden.

zugewiesenes Geschlecht

Auch agab (assigned gender at birth) Das Geschlecht, das einer Person bei der Geburt – meist aufgrund der Genitalien – zugewiesen wird. 

Ressourcen zu noch mehr Erklärungen von sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und ihren Flaggen findest du beim Queer Lexikon.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner